Was sind die Merkmale von krankhaftem Haarausfall bei Frauen?

Genetischer Haarausfall bei Frauen ist ein Thema, von dem 10-15 Prozent aller Frauen betroffen sind.

Allerdings ist es kein Grund zur Panik, wenn mehr Haare als gewöhnlich im Duschsieb hängen bleiben. Das 80-110 Haare pro Tag ausfallen ist für Frauen vollkommen normal, bei Männern sind es ein paar weniger. Ein Grund zur Sorge besteht erst, wenn deutlich mehr als 110 Haare pro Tag ausfallen.

Haarausfall bei Frauen tritt mit zwei verschiedenen Merkmalen auf:

Haarausfall bei Frauen

  1. Es fallen mehr Haare pro Tag aus als gewöhnlich, man sieht es aber nicht. In diesem Fall befinden sich die Haare in der Ruhephase des Haarzyklus, dem so genannten Telogen Effluvium. Dieser Haarausfall bei Frauen ist harmlos und reguliert sich, sobald die Haare in die nächste Phase des Haarzyklus eintreten.
  2. Die gesamte Haarmenge nimmt stückweise ab, ohne dass ein besonders auffälliger Haarausfall (Alopezie) bemerkt wird. Dies ist dann tatsächlich der krankhafte Haarausfall bei Frauen und muss behandelt werden. Sobald ein generelles zurückgehen der Haare bemerkt wird, sollte ein Dermatologe aufgesucht und der Zustand der Haarwurzeln durch eine Haarwurzelanalyse (ein Trichogramm) analysiert werden. Bei dieser Analyse – Methode wird die Phase, in der sich ein Haar befindet, unter dem Mikroskop sichtbar, so dass eine normale Ruhephase von einer krankhaften Veränderung unterschieden werden kann. Erst wenn sich mehr als 20 % der Haare außerhalb des normalen Haarzyklus befinden, spricht man von pathologischem Haarausfall. In diesem Fall befinden sich mehr Haare als gewöhnlich in der Ruhephase – und das ist ein Anlaß zur Sorge.

Haarausfall bei Frauen ist also kein Grund zur Panik – aber wenn generell ein Rückgang der Haare festgestellt wird, dann sollte ein Dermatologe aufgesucht werden.