Haarausfall und Schwangerschaft – wie hängen sie zusammen?

Haarausfall ist ein Problem vieler Frauen nach einer Schwangerschaft. Einige Frauen verlieren Haare, wenn sie die Anti-Babypille absetzen. Wie hängen die Haare mit der Schwangerschaft zusammen, wo ist die Verbindung? Und warum verlieren die Frauen ihre Haare ausgerechnet nach der Schwangerschaft?

Die Verbindung

Der Link zwischen Haaren und Schwangerschaft sind Hormone die verhindern, dass der Körper während der Schwangerschaft Haare abstößt. Nach der Geburt gehen diese Hormone zurück. Dadurch wird weiteres Haarwachstum gestoppt, die Haare gehen in eine “Erholungsphase”. 2 – 3 Monate nach Ende der Schwangerschaft fallen die Haare dann aus. Dies ist die Zeit, zu der der Haarausfall von vielen Frauen bemerkt wird.

Sobald die Hormone wieder normale Level erreicht haben, startet das Haarwachstum neu.

Zu einem Problem kommt es, wenn die ausgefallenen Haare nicht durch neue, nachwachsende Haare ersetzt werden. Dies geschieht durch ein Ungleichgewicht zwischen den Androgenen und den Östrogenen. Solche hormonellen Dysbalancen sind nicht nur der ein Auslöser für ausbleibende Haar-Regeneration, sondern auch ein häufiger Grund für anhaltenden Haarausfall.

Die selben Dysbalancen sind auch für den Haarausfall bei Frauen in den Wechseljahren verantwortlich und auch die oben bereits erwähnte Einnahme der Anti-Babypille kann die Hormonlevel so beeinflußen, dass die Haare ausfallen.

Behandlung von Haarausfall in Folge einer Schwangerschaft

Die Behandlung von durch eine Schwangerschaft ausgelöstem Haarausfall ist in der Regel einfacher, als bei krankheitsbedingtem Haarausfall. Eine kurze Hormonersatztherapie reicht normalerweise aus, und sobald die Hormone wieder in ihr Gleichgewicht gebracht wurden, stoppt der Haarausfall und der normale Wachstumszyklus beginnt wieder. Zusätzlich zu der Hormontherapie kann eine ergänzende Einnahme von Eisen, Proteinpräparaten und Vitamin C die Regeneration beschleunigen.

Haarausfall als Folge einer Schwangerschaft ist keine Krankheit, bei der eine totale Kahlheit droht. Eine kurzfristige Behandlung mit Medikamenten kann notwendig sein, aber vor Allem solltest Du Geduld haben, denn die Haare brauchen Zeit, um in den alten Wachstumszyklus zurück zu gelangen. Verbesserungen sind nicht sofort zu sehen. Es gilt dasselbe, wie bei allen Haarbehandlungen: Sei geduldig und gib den Methoden Zeit zu wirken.

Wie Du das Nachwachsen von gesunden Haaren unterstützen kannst

Du musst verstehen, dass der Haarzyklus aus einem ständigen Wechsel von jahrelangem Wachstum und einigen Monaten Stillstand besteht. Wenn nach einer Schwangerschaft plötzlich büschelweise Haare in Deiner Bürste hängen bleiben, gerate nicht in Panik. Denke einfach an den Zyklus, die Haare werden wiederkommen. Wenn Du allerdings jeden Tag ganze Haarbüschel verlierst, dann solltest Du schleunigst mit dem Haarspezialisten Deines Vertrauens sprechen!

Die besten Methoden, um das nachwachsen von gesunden Haaren zu unterstützen, sind eine gesunde Ernährung, ein hydrierter Körper (trink jede Menge Wasser!) und regelmäßige Massagen der Kopfhaut. Vermeide Shampoos, die viele Chemikalien enthalten und verzichte für einige Wochen darauf, Deine Haare zu einem Pferdeschwanz zusamen zu binden. Die Haarfollikel können gesünder und voller nachwachsen, wenn sie nicht ständig unter Spannung stehen.

Schwangerschaft und Haarausfall hängen also dadurch eng zusammen, dass die durch die Schwangerschaft ausgeschütteten Hormone zuerst Haarausfall vermeiden, später aber ein Ungleichgewicht zwischen den Hormonen erzeugen, dass Haarausfall auslöst. Einige Frauen geraten auch ohne Schwangerschaft in diese hormonellen Dysbalancen. Ihnen sei ein Besuch beim Arzt angeraten, der ihnen dabei helfen kann, die Hormone wieder zu regulieren.
Solange Du aber Deine Haare gut pflegst und Du auf Faktoren wie die Ernährung achtest können Dir keine hormonellen Schwankungen dauerhaft die Haare rauben!