Haarausfall und Schwangerschaft – wie hängen sie zusammen?

Haarausfall ist ein Problem vieler Frauen nach einer Schwangerschaft. Einige Frauen verlieren Haare, wenn sie die Anti-Babypille absetzen. Wie hängen die Haare mit der Schwangerschaft zusammen, wo ist die Verbindung? Und warum verlieren die Frauen ihre Haare ausgerechnet nach der Schwangerschaft?

Die Verbindung

Der Link zwischen Haaren und Schwangerschaft sind Hormone die verhindern, dass der Körper während der Schwangerschaft Haare abstößt. Nach der Geburt gehen diese Hormone zurück. Dadurch wird weiteres Haarwachstum gestoppt, die Haare gehen in eine “Erholungsphase”. 2 – 3 Monate nach Ende der Schwangerschaft fallen die Haare dann aus. Dies ist die Zeit, zu der der Haarausfall von vielen Frauen bemerkt wird.

Sobald die Hormone wieder normale Level erreicht haben, startet das Haarwachstum neu.

Zu einem Problem kommt es, wenn die ausgefallenen Haare nicht durch neue, nachwachsende Haare ersetzt werden. Dies geschieht durch ein Ungleichgewicht zwischen den Androgenen und den Östrogenen. Solche hormonellen Dysbalancen sind nicht nur der ein Auslöser für ausbleibende Haar-Regeneration, sondern auch ein häufiger Grund für anhaltenden Haarausfall.

Die selben Dysbalancen sind auch für den Haarausfall bei Frauen in den Wechseljahren verantwortlich und auch die oben bereits erwähnte Einnahme der Anti-Babypille kann die Hormonlevel so beeinflußen, dass die Haare ausfallen.

Behandlung von Haarausfall in Folge einer Schwangerschaft

Die Behandlung von durch eine Schwangerschaft ausgelöstem Haarausfall ist in der Regel einfacher, als bei krankheitsbedingtem Haarausfall. Eine kurze Hormonersatztherapie reicht normalerweise aus, und sobald die Hormone wieder in ihr Gleichgewicht gebracht wurden, stoppt der Haarausfall und der normale Wachstumszyklus beginnt wieder. Zusätzlich zu der Hormontherapie kann eine ergänzende Einnahme von Eisen, Proteinpräparaten und Vitamin C die Regeneration beschleunigen.

Haarausfall als Folge einer Schwangerschaft ist keine Krankheit, bei der eine totale Kahlheit droht. Eine kurzfristige Behandlung mit Medikamenten kann notwendig sein, aber vor Allem solltest Du Geduld haben, denn die Haare brauchen Zeit, um in den alten Wachstumszyklus zurück zu gelangen. Verbesserungen sind nicht sofort zu sehen. Es gilt dasselbe, wie bei allen Haarbehandlungen: Sei geduldig und gib den Methoden Zeit zu wirken.

Wie Du das Nachwachsen von gesunden Haaren unterstützen kannst

Du musst verstehen, dass der Haarzyklus aus einem ständigen Wechsel von jahrelangem Wachstum und einigen Monaten Stillstand besteht. Wenn nach einer Schwangerschaft plötzlich büschelweise Haare in Deiner Bürste hängen bleiben, gerate nicht in Panik. Denke einfach an den Zyklus, die Haare werden wiederkommen. Wenn Du allerdings jeden Tag ganze Haarbüschel verlierst, dann solltest Du schleunigst mit dem Haarspezialisten Deines Vertrauens sprechen!

Die besten Methoden, um das nachwachsen von gesunden Haaren zu unterstützen, sind eine gesunde Ernährung, ein hydrierter Körper (trink jede Menge Wasser!) und regelmäßige Massagen der Kopfhaut. Vermeide Shampoos, die viele Chemikalien enthalten und verzichte für einige Wochen darauf, Deine Haare zu einem Pferdeschwanz zusamen zu binden. Die Haarfollikel können gesünder und voller nachwachsen, wenn sie nicht ständig unter Spannung stehen.

Schwangerschaft und Haarausfall hängen also dadurch eng zusammen, dass die durch die Schwangerschaft ausgeschütteten Hormone zuerst Haarausfall vermeiden, später aber ein Ungleichgewicht zwischen den Hormonen erzeugen, dass Haarausfall auslöst. Einige Frauen geraten auch ohne Schwangerschaft in diese hormonellen Dysbalancen. Ihnen sei ein Besuch beim Arzt angeraten, der ihnen dabei helfen kann, die Hormone wieder zu regulieren.
Solange Du aber Deine Haare gut pflegst und Du auf Faktoren wie die Ernährung achtest können Dir keine hormonellen Schwankungen dauerhaft die Haare rauben!

Haarpflegetipps – Ernährung für Dein Haar

Hast Du Dich jemals gefragt, ob das, was Du isst wirklich einen Einfluss auf Dein Haar hat und wenn ja, was Du am Besten essen solltest um schöne Haare zu bekommen / behalten?

Mit derselben Frage haben sich einige Firmen beschäftigt und eine Methode entwickelt, mit der sie Haarstrukturen und Nahrungsmittel vergleichen können. Diese Firmen versprechen, sie seien in der Lage, durch die Analyse einer Deiner Haarsträhnen und den Vergleich ihrer Struktur mit der Struktur lokaler Lebensmittel, die besten Lebensmittel für Dich herauszufinden. Ob das funktioniert? Wer weiß, es ist vielleicht noch etwas zu früh um das zu sagen. Dies wird eine der Methoden sein die, wenn sie funktioniert, in aller Munde ist und wenn nicht, dann gibt es immer noch einige Verzweifelte, die sie „als letzte Lösung“ anwenden.

Was wir sicher wissen ist, dass Wasser eine tragende Rolle in der Gesamtfunktion unseres Körpers trägt und das ohne Zweifel auch das Haar von einem hydrierten Körper profitiert. Das Haar bezieht sein Wasser aus dem Körper und somit muss der Körper mit Wasser versorgt werden, um auch die Haare zu versorgen. Heißt das jetzt, dass trockene Haare durch zu wenig Wasseraufnahme entstehen? Nun, das kommt auf einige Faktoren an. Gibt es äußere Einflüsse, die die Trockenheit verursachen? Wenn nicht, dann solltest Du vielleicht wirklich einmal die Wassermenge überprüfen, die Du täglich trinkst. Vielleicht fehlt Deinem Körper tatsächlich “nur” Wasser.

Haare bestehen zu einem Großteil aus Protein. Wir wissen, dass unser Körper auf eine gewisse Menge Protein aus der Nahrung angewiesen ist. Möglicherweise sind es die Haare, die aus Sicht des Körpers am ehesten verzichtbar sind und vielleicht sind sie deshalb die Ersten, die gehen müssen, wenn zu wenig Protein aufgenommen wird. Eventuell ist also der Haarausfall eine Folge von einer Proteinmangel-Ernährung.

Als Nächstes kommen wir zu den Mineralstoffen. Einer der wichtigsten ist Eisen. Eisen hat den Job, Sauerstoff zu den Haaren zu transportieren. Wir wissen alle, wie schlecht es uns geht, wenn uns der Sauerstoff ausgeht. Ebenso wichtig wie Eisen ist Zink. Zink soll Haarausfall verlangsamen oder sogar komplett stoppen. Fleisch und Meeresfrüchte sind großartige Zinklieferanten.

Über Kupfer wird gesagt, dass es die natürliche Haarfarbe erhält. Angeblich wird man später grau, wenn man Gemüse, Nüsse, Samen und Fleisch in den Ernährungsplan einbaut. So ist man in der Lage die Haarfarbe, mit der man geboren wurde, noch ein bisschen länger zu tragen. Nicht schlecht, oder?

Wenn es um Haarpflege geht, solltest Du einen Blick auf alle Aspekte behalten. Zuerst solltest Du alles tun, um Dein Haar gesund zu erhalten, zum Beispiel durch die Wahl der richtigen Lebensmittel, so wie ich es gerade beschrieben habe. Danach musst Du gut für es sorgen und es pflegen. Mithilfe der Haarpflegeprodukte, die heutzutage auf dem Markt sind, ist das aber nicht mehr allzu schwierig. Aber Achtung! Die Erhaltung der gesunden Haare ist genauso wichtig, wie sie erstmal zu bekommen.