Spectral.DNC-S – die neuen Haare dank der Induktion

„Die Induktion“ – was versteht man eigentlich unter diesem Begriff? „Die Induktion“ bedeutet „ die Einführung zu einem gewissen Zustand“ oder „ die Erregung der gewissen Erscheinung“.  Wenn man diesen Begriff  in der Beschreibung des Präparates für den Haarwuchs verwendet, ist das völlig begründet. Natürlich vorausgesetzt, dass das gegebene Präparat wirklich den Haarwuchs erregt.

Aber zur Sache:

Es geht um Spectral.DNC-S – die Erfindung der Wissenschaftler aus der DS Laboratories. Bei uns ist dieses Präparat nicht so populär. Spectral.DNC-S enthielt Monoxidil nicht, was sehr wichtig ist, denn dieser Inhaltstoff wird nicht von allen toleriert und das kann ein Problem sein.

 

Spectral.DNC-S enthielt Monoxidil nicht.

Dieses Präparat enthielt jedoch die folgenden Inhaltstoffe:

·         Polyphenole

·         Retinol und Adenosin (steigern die Assimillationsfähigkeit der aktiven Inhaltstoffe)

·         Aminexil (die Alternative für Monoxidil)

·       Kupferpeptide (erregen sehr gut die Haarregeneration)

 

Die anderen Inhaltstoffe sind:

·         Ginseng (beeinflusst sehr gut alle, nicht nur die Haare)

·         Citrullin (verbessert die Durchblutung)

·         Mutterzellen (die Haare werden durch sie regeneriert und zum Wachstum erregt)

 

Die Hauptaufgabe von Spectral.DNC-S ist „die Induktion der Eröffnung der Ionenkanäle“. Anders gesagt: die Ernährung und der Zustand der Haare verbessern sollte dieses Präparat tun.

 

Aber wirkt Spectral.DNC-S wirklich?

Die Kur verlangt die Zeit natürlich. Die minimale gebrauchte Zeit beträgt 3 Monaten. Erst sind nach dieser Zeit die ersten Effekte merklich. Die Geduld und die Zeit sind nötig, aber das lohnt sich wirklich. Wenn du die Probleme mit den Haarausfall hast, prüfe das!

 

Spectral.DNC-S ist unter diese Seite zu kaufen: http://naturallabs.de/197,spectral.dnc-s.html.

 

Haartransplantation – wie funktioniert das? Geschichte und Entwicklung (Haarausfall Guide – Teil 7)

HaartransplantationBei einer Haartransplantation wird ein Stück Kopfhaut mit gesunden Haaren von einer Spenderstelle entnommen (häufig von der dicht bewachsenen Kopfseite oder dem Hinterkopf) und an den kahlen oder sich ausdünnenden Stellen wieder eingepflanzt.

Bevor wir jetzt in die einzelnen Techniken zur Haartransplantation einsteigen, sollten wir uns zuerst die Geschichte der Haartransplantation näher anschauen. Historiker sehen die Wurzeln der Haartransplantation in den 1930er Jahren in Japan, wo erstmals Experimente durchgeführt wurden, bei denen Haut, Haare und Haarwurzeln von einer Körperregion an andere Körperstellen verpflanzt wurden, die durch Unfälle oder Kriegsverletzungen die Fähigkeit verloren hatten, Haare zu produzieren.

Die Geschichte der Haartransplantation

In den 1950er Jahren veröffentlichte der amerikanische Dermatologe Norman Orentreich einen Artikel in dem er erklärte, wie man behaarte Haut von einem Teil des Körpers an einen anderen verpflanzt, ohne die genetischen Informationen zu verlieren. Im Gegensatz zu dem, was die meisten Menschen damals glaubten, konnte Orentreich nachweisen, dass die Theorie der “Spender Dominanz” wahr ist. Die Theorie besagt, dass die verpflanzte Haut alle Eigenschaften der Spenderzellen mitnimmt – dass die nachwachsenden Haare also genau so wachsen, als wären sie noch immer an der Spenderstelle. (Das ist der Grund, warum die “lebenslangen” Haare an der Kopfseite und am Hinterkopf gerne als Spenderstellen verwendet werden.) Orentreich gilt als der Erste, der auf die Idee kam, kahlen Menschen durch eine Haartransplantation zu neuen Haaren zu verhelfen.

Die Haartransplantation ist der häufigste kosmetische Eingriff, der heutzutage an Männern durchgeführt wird. Der Grund dafür, dass die Beliebtheit der Haartransplantation in den letzten 10 Jahren so in die Höhe geschnellt ist, ist, dass die Resultate so viel besser geworden sind, als sie einmal waren. Und die Resultate sind besser geworden, weil die Techniken verbessert wurden. Wobei sich an dem Basiskonzept der Haartransplantation nicht so viel verändert hat. Der Hauptunterschied zu den Techniken der Anfangszeit liegt in der Größe der entnommenen Spenderflächen.

Jemanden, dessen Haartransplantation nach der alten Methode durchgeführt wurde, erkennt man leicht an dem sogenannten “Gartenmuster” auf seiner Kopfhaut. Die Haare sehen aus, als wären sie als Felderwirtschaft angelegt. Bis vor 10 Jahren war es Standard, dass sehr große Spenderhaarflächen verpflanzt wurden. Inzwischen hat man erkannt, dass kleinere Flächen zu besseren Ergebnissen führen. Kleinere Flächen enthalten weniger Haare und verklumpen dadurch weniger, was zuvor für den unnatürlichen Look sorgte.

Weitere Informationen zum Thema “Haartransplantation”:

Artikel über Haartransplantation bei Wikipedia.de

Bisher erschienene Folgen der Serie “Haarausfall – Guide”

Der Haarausfall – Guide – Teil 1: Einleitung
Haarausfall wird nicht durch Vitamin – Mangel oder das Tragen von Hüten verursacht (Haarausfall – Guide Teil 2)
Alopecia Areata – der kreisrunde Haarausfall (Haarausfall – Guide Teil 3)
Minoxidil gegen Haarausfall – alles, was Du wissen musst ( Haarausfall – Guide Teil 4: )
Propecia gegen Haarausfall – Finasterid und andere Wirkstoffe (Haarausfall – Guide Teil 5)
Haarverlust – sind Perücken eine geeignete Lösung? ( Haarausfall – Guide Teil 6 )

Im nächsten Teil der Serie “Haarausfall Guide” geht es um die eigentliche Technik der Haartransplantation.

Natürliche Mittel gegen Haarausfall – eine echte Alternative?

Wenn ein Betroffener feststellt, dass er Haare verliert, dann ist in der Regel erstmal Panik angesagt. Hat sich diese einmal gelegt, dann kann er anfangen, nach den Ursachen für seinen Haarausfall zu suchen. Einigen Menschen ist der Haarausfall vererbt worden, viel häufiger stecken aber nicht-genetische Gründe hinter den ausfallenden Haaren. Für diese Menschen gibt es Produkte gegen Haarausfall, die sie vor einer Glatze in jungen Jahren bewahren können.

Doch bevor wahllos Produkte eingekauft und getestet werden eine Bitte vorweg: Gehen Sie zum Arzt! Klären Sie, ob medizinische Ursachen hinter den Symptomen stecken, und lassen Sie diese professionell behandeln! Wenn ernste Gründe hinter dem Haarausfall stecken, sollten Sie auf keinen Fall Symptome bekämpfen. Das wäre, als würden Sie einem kranken Baum, der Blätter verliert, mit Klebstoff neue Blätter ankleben und ihn für gesund erklären. Wenn aber keine ernsthaften medizinischen Gründe im Weg stehen, dann können Sie mit der Selbstbehandlung beginnen.

Es gibt Produkte und Mittel gegen Haarausfall, die diesen stoppen oder sogar umkehren können. Es mangelt nicht an Auswahl, das Problem ist nur, dass alle Produkte so ziemlich dasselbe Versprechen. Das Einzige was variiert ist der Werbeslogan. Das Eine verspricht Haare bis zur Kniekehle in nur 12 Wochen, dass Nächste 80 % mehr Haarwachstum als in der Jugend. Die Schwierigkeit ist die Spreu vom Weizen zu trennen und die besten und effektivsten Haarmittel zu erkennen.

Viele Menschen sorgen sich heutzutage um Chemikalien, die wir den ganzen Tag über die Haut oder von innen durch die Nahrung oder Medikamente oder einfach durch die Umgebung aufnehmen. Gifte aus der Umwelt lagern sich im Körper ab und erzeugen Problem wie Akne oder Ähnliches. Dasselbe gilt natürlich auch für Haarausfall Produkte, die ja immerhin in direkten Kontakt mit der Haut kommen und so natürlich auch vom Körper aufgenommen werden. Eine grundlegende Entscheidung ist also, ob Sie natürliche Mittel gegen Haarausfall verwenden, die oft recht frisch auf dem Markt sind, oder ob Sie die traditionellen Präparate vorziehen, die aber oft zu einem größeren Anteil aus Chemikalien bestehen, die im Verdacht stehen, einige Nebenwirkungen mitzubringen.

Allen Skeptikern sei gesagt, dass natürliche Haarprodukte funktionieren! Es gibt inzwischen viele Studien, die belegen, dass die Naturmittel den Chemiebomben in nichts nachstehen. Allerdings benötigen alternative Mittel gegen Haarausfall ein wenig mehr Zeit, bis sie die gewünschten Resultate liefern. Viele Ungeduldige tendieren dazu, sofort Ergebnisse sehen zu wollen. Die chemischen Produkte wirken tatsächlich auch schneller, doch es gibt einen entscheidenden Unterschied; häufig beginnt der Haarausfall wieder von Neuem, sobald die Einnahme eines chemischen Mittels gestoppt wird. Bei der natürlichen Alternative scheint der Haarausfall dauerhaft gestoppt zu sein.

Sie werden eine Vielzahl unterschiedlicher Produkte im Internet finden. Recherchieren Sie gründlich und vergessen Sie bei der Wahl des richtigen Präparats nicht, dass bei einem Mittel gegen Haarausfall die Langzeitwirkung zählt, nicht die Geschwindigkeit, in der es wirkt!

Haarausfall und Schwangerschaft – wie hängen sie zusammen?

Haarausfall ist ein Problem vieler Frauen nach einer Schwangerschaft. Einige Frauen verlieren Haare, wenn sie die Anti-Babypille absetzen. Wie hängen die Haare mit der Schwangerschaft zusammen, wo ist die Verbindung? Und warum verlieren die Frauen ihre Haare ausgerechnet nach der Schwangerschaft?

Die Verbindung

Der Link zwischen Haaren und Schwangerschaft sind Hormone die verhindern, dass der Körper während der Schwangerschaft Haare abstößt. Nach der Geburt gehen diese Hormone zurück. Dadurch wird weiteres Haarwachstum gestoppt, die Haare gehen in eine “Erholungsphase”. 2 – 3 Monate nach Ende der Schwangerschaft fallen die Haare dann aus. Dies ist die Zeit, zu der der Haarausfall von vielen Frauen bemerkt wird.

Sobald die Hormone wieder normale Level erreicht haben, startet das Haarwachstum neu.

Zu einem Problem kommt es, wenn die ausgefallenen Haare nicht durch neue, nachwachsende Haare ersetzt werden. Dies geschieht durch ein Ungleichgewicht zwischen den Androgenen und den Östrogenen. Solche hormonellen Dysbalancen sind nicht nur der ein Auslöser für ausbleibende Haar-Regeneration, sondern auch ein häufiger Grund für anhaltenden Haarausfall.

Die selben Dysbalancen sind auch für den Haarausfall bei Frauen in den Wechseljahren verantwortlich und auch die oben bereits erwähnte Einnahme der Anti-Babypille kann die Hormonlevel so beeinflußen, dass die Haare ausfallen.

Behandlung von Haarausfall in Folge einer Schwangerschaft

Die Behandlung von durch eine Schwangerschaft ausgelöstem Haarausfall ist in der Regel einfacher, als bei krankheitsbedingtem Haarausfall. Eine kurze Hormonersatztherapie reicht normalerweise aus, und sobald die Hormone wieder in ihr Gleichgewicht gebracht wurden, stoppt der Haarausfall und der normale Wachstumszyklus beginnt wieder. Zusätzlich zu der Hormontherapie kann eine ergänzende Einnahme von Eisen, Proteinpräparaten und Vitamin C die Regeneration beschleunigen.

Haarausfall als Folge einer Schwangerschaft ist keine Krankheit, bei der eine totale Kahlheit droht. Eine kurzfristige Behandlung mit Medikamenten kann notwendig sein, aber vor Allem solltest Du Geduld haben, denn die Haare brauchen Zeit, um in den alten Wachstumszyklus zurück zu gelangen. Verbesserungen sind nicht sofort zu sehen. Es gilt dasselbe, wie bei allen Haarbehandlungen: Sei geduldig und gib den Methoden Zeit zu wirken.

Wie Du das Nachwachsen von gesunden Haaren unterstützen kannst

Du musst verstehen, dass der Haarzyklus aus einem ständigen Wechsel von jahrelangem Wachstum und einigen Monaten Stillstand besteht. Wenn nach einer Schwangerschaft plötzlich büschelweise Haare in Deiner Bürste hängen bleiben, gerate nicht in Panik. Denke einfach an den Zyklus, die Haare werden wiederkommen. Wenn Du allerdings jeden Tag ganze Haarbüschel verlierst, dann solltest Du schleunigst mit dem Haarspezialisten Deines Vertrauens sprechen!

Die besten Methoden, um das nachwachsen von gesunden Haaren zu unterstützen, sind eine gesunde Ernährung, ein hydrierter Körper (trink jede Menge Wasser!) und regelmäßige Massagen der Kopfhaut. Vermeide Shampoos, die viele Chemikalien enthalten und verzichte für einige Wochen darauf, Deine Haare zu einem Pferdeschwanz zusamen zu binden. Die Haarfollikel können gesünder und voller nachwachsen, wenn sie nicht ständig unter Spannung stehen.

Schwangerschaft und Haarausfall hängen also dadurch eng zusammen, dass die durch die Schwangerschaft ausgeschütteten Hormone zuerst Haarausfall vermeiden, später aber ein Ungleichgewicht zwischen den Hormonen erzeugen, dass Haarausfall auslöst. Einige Frauen geraten auch ohne Schwangerschaft in diese hormonellen Dysbalancen. Ihnen sei ein Besuch beim Arzt angeraten, der ihnen dabei helfen kann, die Hormone wieder zu regulieren.
Solange Du aber Deine Haare gut pflegst und Du auf Faktoren wie die Ernährung achtest können Dir keine hormonellen Schwankungen dauerhaft die Haare rauben!

Haarpflegetipps – Ernährung für Dein Haar

Hast Du Dich jemals gefragt, ob das, was Du isst wirklich einen Einfluss auf Dein Haar hat und wenn ja, was Du am Besten essen solltest um schöne Haare zu bekommen / behalten?

Mit derselben Frage haben sich einige Firmen beschäftigt und eine Methode entwickelt, mit der sie Haarstrukturen und Nahrungsmittel vergleichen können. Diese Firmen versprechen, sie seien in der Lage, durch die Analyse einer Deiner Haarsträhnen und den Vergleich ihrer Struktur mit der Struktur lokaler Lebensmittel, die besten Lebensmittel für Dich herauszufinden. Ob das funktioniert? Wer weiß, es ist vielleicht noch etwas zu früh um das zu sagen. Dies wird eine der Methoden sein die, wenn sie funktioniert, in aller Munde ist und wenn nicht, dann gibt es immer noch einige Verzweifelte, die sie „als letzte Lösung“ anwenden.

Was wir sicher wissen ist, dass Wasser eine tragende Rolle in der Gesamtfunktion unseres Körpers trägt und das ohne Zweifel auch das Haar von einem hydrierten Körper profitiert. Das Haar bezieht sein Wasser aus dem Körper und somit muss der Körper mit Wasser versorgt werden, um auch die Haare zu versorgen. Heißt das jetzt, dass trockene Haare durch zu wenig Wasseraufnahme entstehen? Nun, das kommt auf einige Faktoren an. Gibt es äußere Einflüsse, die die Trockenheit verursachen? Wenn nicht, dann solltest Du vielleicht wirklich einmal die Wassermenge überprüfen, die Du täglich trinkst. Vielleicht fehlt Deinem Körper tatsächlich “nur” Wasser.

Haare bestehen zu einem Großteil aus Protein. Wir wissen, dass unser Körper auf eine gewisse Menge Protein aus der Nahrung angewiesen ist. Möglicherweise sind es die Haare, die aus Sicht des Körpers am ehesten verzichtbar sind und vielleicht sind sie deshalb die Ersten, die gehen müssen, wenn zu wenig Protein aufgenommen wird. Eventuell ist also der Haarausfall eine Folge von einer Proteinmangel-Ernährung.

Als Nächstes kommen wir zu den Mineralstoffen. Einer der wichtigsten ist Eisen. Eisen hat den Job, Sauerstoff zu den Haaren zu transportieren. Wir wissen alle, wie schlecht es uns geht, wenn uns der Sauerstoff ausgeht. Ebenso wichtig wie Eisen ist Zink. Zink soll Haarausfall verlangsamen oder sogar komplett stoppen. Fleisch und Meeresfrüchte sind großartige Zinklieferanten.

Über Kupfer wird gesagt, dass es die natürliche Haarfarbe erhält. Angeblich wird man später grau, wenn man Gemüse, Nüsse, Samen und Fleisch in den Ernährungsplan einbaut. So ist man in der Lage die Haarfarbe, mit der man geboren wurde, noch ein bisschen länger zu tragen. Nicht schlecht, oder?

Wenn es um Haarpflege geht, solltest Du einen Blick auf alle Aspekte behalten. Zuerst solltest Du alles tun, um Dein Haar gesund zu erhalten, zum Beispiel durch die Wahl der richtigen Lebensmittel, so wie ich es gerade beschrieben habe. Danach musst Du gut für es sorgen und es pflegen. Mithilfe der Haarpflegeprodukte, die heutzutage auf dem Markt sind, ist das aber nicht mehr allzu schwierig. Aber Achtung! Die Erhaltung der gesunden Haare ist genauso wichtig, wie sie erstmal zu bekommen.

Wirkt Olivenöl gegen Haarausfall?

Olivenöl ist, wegen seiner vielen gesundheitsfördernden Wirkungen, eine beliebte Kochzutat. Es besteht zu großen Teilen aus einfach-ungesättigten Fettsäuren, die das gute Cholesterin in unserem Körper fördert und das Schlechte senkt. Studien haben außerdem gezeigt, dass Olivenöl bei der Verdauung hilft und Leiden wie Herzkrankheiten, Geschwüren und sogar einigen Krebssorten vorbeugen kann. Es ist reich an Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien. Am wirksamsten ist es, wenn es direkt auf die Haut aufgetragen wird. So kann es das Haarwachstum beschleunigen und das Haar weicher machen.

Olivenöl ist ein optimales Haarpflegemittel, denn es enthält Fettsäuren, die das Haar feucht halten und es schützen und ernähren. Gesundes und starkes Haar ist leichter zu pflegen. Es verbessert außerdem die Elastizität des Haares, sodass die einzelnen Strähnen nicht so leicht brechen. Haarbruch ist unter anderem ein Grund für dauerhaft zurückgehendes Haar.

Es gibt einen einfachen Trick, den Du jede Woche anwenden kannst und der Dein Haar gesünder macht.

  1. Nimm einen Wattebausch und tränke ihn mit Olivenöl.
  2. Reibe nun Deine Kopfhaut gründlich mit Olivenöl ein. Sorge dafür, dass Du wirklich alle Bereiche triffst.
  3. Dann lege die Watte beiseite und massiere die Kopfhaut.
  4. Wickele nach der Massage ein Handtuch um den Kopf und warte mindestens 30 Minuten. Du kannst stattdessen auch eine Duschhaube verwenden. Der Kopfwickel hält die Kopfhaut warm und sorgt dafür, dass die Haut das Olivenöl besser aufnehmen kann.
  5. Spüle Deine Haare mit einem milden Shampoo gründlich durch.

Wenn Du diesen Trick einmal pro Woche anwendest, wirst Du mit einem gesünderen, volleren Haar belohnt. Dafür lohnt es sich doch, Olivenöl mal Zweckzuentfremden und es aus der Küche ins Badezimmer zu entführen, oder?

Hast Du auch einen Geheimtipp gegen Haarausfall? Teile ihn mit den anderen und schreib einen Kommentar!

5 Kräuter, die bei Haarausfall helfen können

Haarausfall ist ein ernstes Problem für Menschen über 35, insbesondere Männer. Viele Betroffene sind von den Haarausfallmitteln auf dem Markt enttäuscht, weil sie einfach nicht halten, was sie versprechen. Die Folgen von Haarausfall sind vielfältig. Betroffene haben häufig ein geringes Selbstwertgefühl, emotionalen Stress oder sogar Probleme im Umgang mit ihren Mitmenschen.

Wenn Du nach alternativen Behandlungsmethoden für Deinen Haarausfall suchst, dann bist Du auf dieser Seite richtig. Lies weiter, und Du wirst einige Kräuter kennenlernen, die Du einsetzen kannst, um Deinen Haarausfall zu mildern. Diese Kräuter erhöhen die Durchblutung der Kopfhaut und regen das Haarwachstum an.

Kamille

Diese Blume ist für ihre stark beruhigende Wirkung bekannt und wird schon seit Jahrhunderten als Schlafmittel eingesetzt. Kamille kann aber auch als Mittel gegen Schuppen eingesetzt werden, die auch zu Haarausfall auslösen können. Wenn Du Deine Kopfhaut mit Kamillenöl einreibst, hilfst Du ihr gesunde Kapillaren zu bilden, die die Follikel mit frischem Blut versorgen und so das Haarwachstum verbessern.

Dong Quai (Angelica sinensis)

Dieses chinesische Kraut enthält Phyto-Östrogene und soll die Bildung von DHT reduzieren, welches direkt zu Haarausfall führt. Studien haben gezeigt, dass Phytoöstrogene den Haarausfall stoppen und sogar zu neuem Haarwachstum führen können. Dong Quai ist bei chinesischen Frauen außerdem als Mittel gegen Menstruationsprobleme beliebt. Es löst Krämpfe und reguliert den Zyklus.

Ginseng

Ginseng regt das Haarwachstum an und verbessert die Durchblutung der Kopfhaut. Es liefert außerdem wichtige Nährstoffe für die Haare und stärkt die Haarstruktur. Ginseng ist für seine breite gesundheitliche Wirkung bekannt. Es senkt den Cholesterinwert, steigert die Lebenskraft, beseitigt Müdigkeitserscheinungen und kann sogar den Blutzuckerspiegel bei Diabetes senken.

He Shou Wu (Fo Ti)

Dies ist ein weiteres chinesisches Kraut, dass seit Jahrhunderten eingesetzt wird und ein Inhaltsstoff vieler kommerzieller Mittel gegen Haarausfall ist. He Shou Wu soll die Pigmente in den Haaren halten, also gegen vorzeitiges Ergrauen helfen, und vorzeitigen Haarausfall verhindern. Es gibt außerdem Studien, die gezeigt haben, dass dieses Kraut das Immunsystem stärkt und die Bildung roter Blutkörperchen anregt, die benötigt werden, um den Körper mit Sauerstoff zu versorgen.

Rosmarin

Die wachstumsanregende Wirkung von Rosmarin ist weit bekannt. Diese Pflanze wurde schon von den alten Ägyptern eingesetzt und die Römer bezeichneten sie als eine heilige Pflanze der Götter. Rosmarin soll Haarausfall verlangsamen oder sogar stoppen. Rosmarinöl kann gegen Schuppen eingesetzt werden, indem die Kopfhaut damit eingerieben wird.

Diese fünf Kräuter kannst Du ausprobieren, um Deine Haarausfallprobleme in den Griff zu bekommen. Wer weiß, vielleicht ist das eine richtige dabei, dass Dich endlich von dem Problem befreit.