Haarpflegetipps – Ernährung für Dein Haar

Hast Du Dich jemals gefragt, ob das, was Du isst wirklich einen Einfluss auf Dein Haar hat und wenn ja, was Du am Besten essen solltest um schöne Haare zu bekommen / behalten?

Mit derselben Frage haben sich einige Firmen beschäftigt und eine Methode entwickelt, mit der sie Haarstrukturen und Nahrungsmittel vergleichen können. Diese Firmen versprechen, sie seien in der Lage, durch die Analyse einer Deiner Haarsträhnen und den Vergleich ihrer Struktur mit der Struktur lokaler Lebensmittel, die besten Lebensmittel für Dich herauszufinden. Ob das funktioniert? Wer weiß, es ist vielleicht noch etwas zu früh um das zu sagen. Dies wird eine der Methoden sein die, wenn sie funktioniert, in aller Munde ist und wenn nicht, dann gibt es immer noch einige Verzweifelte, die sie „als letzte Lösung“ anwenden.

Was wir sicher wissen ist, dass Wasser eine tragende Rolle in der Gesamtfunktion unseres Körpers trägt und das ohne Zweifel auch das Haar von einem hydrierten Körper profitiert. Das Haar bezieht sein Wasser aus dem Körper und somit muss der Körper mit Wasser versorgt werden, um auch die Haare zu versorgen. Heißt das jetzt, dass trockene Haare durch zu wenig Wasseraufnahme entstehen? Nun, das kommt auf einige Faktoren an. Gibt es äußere Einflüsse, die die Trockenheit verursachen? Wenn nicht, dann solltest Du vielleicht wirklich einmal die Wassermenge überprüfen, die Du täglich trinkst. Vielleicht fehlt Deinem Körper tatsächlich “nur” Wasser.

Haare bestehen zu einem Großteil aus Protein. Wir wissen, dass unser Körper auf eine gewisse Menge Protein aus der Nahrung angewiesen ist. Möglicherweise sind es die Haare, die aus Sicht des Körpers am ehesten verzichtbar sind und vielleicht sind sie deshalb die Ersten, die gehen müssen, wenn zu wenig Protein aufgenommen wird. Eventuell ist also der Haarausfall eine Folge von einer Proteinmangel-Ernährung.

Als Nächstes kommen wir zu den Mineralstoffen. Einer der wichtigsten ist Eisen. Eisen hat den Job, Sauerstoff zu den Haaren zu transportieren. Wir wissen alle, wie schlecht es uns geht, wenn uns der Sauerstoff ausgeht. Ebenso wichtig wie Eisen ist Zink. Zink soll Haarausfall verlangsamen oder sogar komplett stoppen. Fleisch und Meeresfrüchte sind großartige Zinklieferanten.

Über Kupfer wird gesagt, dass es die natürliche Haarfarbe erhält. Angeblich wird man später grau, wenn man Gemüse, Nüsse, Samen und Fleisch in den Ernährungsplan einbaut. So ist man in der Lage die Haarfarbe, mit der man geboren wurde, noch ein bisschen länger zu tragen. Nicht schlecht, oder?

Wenn es um Haarpflege geht, solltest Du einen Blick auf alle Aspekte behalten. Zuerst solltest Du alles tun, um Dein Haar gesund zu erhalten, zum Beispiel durch die Wahl der richtigen Lebensmittel, so wie ich es gerade beschrieben habe. Danach musst Du gut für es sorgen und es pflegen. Mithilfe der Haarpflegeprodukte, die heutzutage auf dem Markt sind, ist das aber nicht mehr allzu schwierig. Aber Achtung! Die Erhaltung der gesunden Haare ist genauso wichtig, wie sie erstmal zu bekommen.