Haare schneller wachsen lassen – mit diesen 3 Methoden geht’s

Im Internet wird wild diskutiert, ob man die Haare schneller wachsen lassen kann. In diesem Artikel soll es aber nicht um die ob – Frage gehen (darüber ist mehr als genug zu finden), mich interessiert die wie – Frage. Einigen wir uns also für die Länge dieses Artikels darauf, das es Methoden gibt, die Haare schneller wachsen lassen… wenn jemand dann immer noch die ob – Frage diskutieren möchte, dann gerne in den Kommentaren. Ich werde in diesem Artikel 3 denkbare Möglichkeiten zeigen, um die Haare schneller wachsen zu lassen. Lies den Artikel bis zum Ende, probiere alle Möglichkeiten aus und vielleicht ist das Zaubermittel dabei, dass Dir zu neuem Haarwachstum verhilft. Aber um zu wissen was funktioniert (und was nicht), musst Du es probieren. Hier also die 3 Methoden:

1. Haare schneller wachsen lassen durch Wirkstoffe

Haare schneller wachsen

Die Wissenschaft hat 3 Wirkstoffe erforscht und mit beschleunigtem Haarwachstum in Verbindung gebracht: Cystin, die Vitamine des B-Komplex und Keratin. Alle drei Wirkstoffe sollen die Haare schneller wachsen lassen und sind deshalb beliebte Inhaltsstoffe in diversen Produkten gegen Haarausfall.

2. Wärme lässt die Haare schneller wachsen

Das Haare schneller wachsen wenn es warm ist kann man an sich selbst beobachten. Ein kleines Experiment: nimm Dir einen beliebigen Sommermonat (Mai – August) und miss Anfang des Monats Deine Haare. Das Selbe wiederholst Du ein halbes Jahr später und vergleichst das Ergebnis. Ok … um Dir Zeit zu sparen kann ich Dir das Ergebnis auch so verraten: Die Haare wachsen im Sommer 0,5 cm mahr im Monat, als im Winter.

Diese Beobachtung führt zu den berühmten warmen Haarmasken, die dann mit Aluminiumfolie warm gehalten werden. Wie Du dieses Wissen anwenden kannst? Buche einen extensiven Winterurlaub in einem fernen Land, am Besten auf der Südhalbkugel, so dass Du den Winter überspringst und einfach das ganze Jahr Sommer machst. Alternativ könnte der Besuch im Solarium helfen – tatsächlich wird spekuliert, ob das Lich und nicht die Wärme der Grund dafür ist, dass die Haare schneller wachsen.

3. Gelantine aus der Apotheke

Gelantine hilft bei brüchigen Nägeln, dass ist bekannt. Genau genommen sind Nägel aber nichts anderes als sehr kompakte Haare (beide sind aus Horn) – und damit liegt die Vermutung nahe, dass die Gelantine auch helfen kann die Haare schneller wachsen zu lassen. Im Internet gibt es einige positive Erfahrungsberichte – angeblich sollen die Haare 2 bis 6 cm im Monat gewachsen sein. Diese Werte sehe ich eher mit Skepsis – aber einen Versuch ist es wert…

Besorge Dir Trinkgelantine aus der Apotheke und trinke täglich ein Glas. Pro Monat wirst Du mit ca. 15 Euro rechnen müssen, aber wenn es funktioniert, dann könnte es die Lösung sein.

Das Gummibärchen funktionieren glaube ich eher nicht. Die Industrie – Gelantine hat mit der Struktur unserer Nägel und anderer Körperzellen nur noch sehr wenig gemeinsam.

Weiter Tipps, wie man Haare schneller wachsen lassen kann

Propecia gegen Haarausfall – Finasterid und andere Wirkstoffe

Können Haarwuchsmittel wirklich helfen?

Haarwachstum beschleunigen – so geht’s

Das sind 3 Methoden, mit denen Du die Haare schneller wachsen lassen kannst. Probiere sie aus, gib sie weiter – und wenn Du weitere Ideen hast, wie Haare schneller wachsen, dann teile sie in den Kommentaren.

Haarausfall Hilfe und Helfer bei ausfallenden Haaren

Wer bei Haarausfall Hilfe sucht, der nimmt häufig einen langen Weg und verschiedenste in Kauf, die er ausprobiert, bevor er früher oder später bei einem Fachmann landet – und der führt allerlei Diagnosen und Tests durch, um herauszufinden, um welche Form von Haarausfall es sich handelt. Doch die Haarausfall Hilfe, die da häufig angeboten wird, ist nicht optimal.

Bei Haarausfall Hilfe suchen und finden

Der erste Weg führt die Betroffenen meist in den Supermarkt. Hier finden sich alle möglichen Mittelchen, die schnelle Haarausfall Hilfe bringen sollen … aber funktionieren diese Mittel wirklich? Die meisten Mittel bestehen aus einer Mixtur exotischer Kräuter, die die Durchblutung der Kopfhaut steigern und dadurch die Haarfollikel mit Nährstoffen versorgen sollen. Die Wirkung ist zweifelhaft und das Kribbeln und Jucken der Kopfhaut, das von vielen Betroffenen als Zeichen der Wirksamkeit angesehen wird, rührt meistens eher von den zu aggressiven Inhaltsstoffen her.

Haarausfall HilfeWenn dann eine Zeit lang die frei verkäuflichen Mittel aus dem Supermarkt ausprobiert wurden, die erwünschte Haarausfall Hilfe aber ausgeblieben ist, dann beginnen viele Betroffene mit einer ausführlichen Recherche im Internet. Die Suchen bei Google nach “Mittel Haarausfall”, “Haar ausfall” oder “Ursache Haarausfall” bringen Millionen von Ergebnissen, aber ebenso viel Werbung. So richtige Haarausfall Hilfe finden die Betroffenen da also auch nicht, was sie aber nicht davon abhält, die Kreditkarte zu zücken und einige weitere Euros in den Kampf gegen Haarausfall zu investieren.

Ist der Frust dann schließlich groß genug, dann besorgen sie sich einen Termin bei ihrem Hausarzt, der sie dann je nach Fachgebiet mehr oder weniger ganzheitlich untersucht, befragt und eine Diagnose stellt. Ist der Hausarzt ein Anhänger der klassischen Medizin, dann wird er die klassischen Mittel gegen Haarausfall auf Minoxidil oder Finasterid – Basis verschreiben. Hat er einen Heilpraktischen Hintergrund, dann wird er unter Umständen auch He Shou Wu oder verschiedene Öle in Erwägung ziehen. Doch die meisten versäumen leider, sich das Gesamtbild zu machen und alle Lebensumstände zu durchleuchten.

Was Ärzte bei dem Symptom Haarausfall oft übersehen

Die Ursachen für Haarausfall sind vielschichtig und oft erst auf den zweiten Blick sichtbar. In Horrorfilmen kommt immer wieder eine Person vor, die nach einem Schock graue Haare bekommt – und dauch wenn die Story nur Fiktion ist – an der Theorie graue Haare und Haarausfall nach Schock oder anderen einschneidenden Erlebnissen ist etwas dran. Wenn man sich Haarausfall Hilfe besorgt, dann sollte der Arzt möglichst auch die Lebensumstände der Vergangenheit abfragen. Er sollte den Ernährungsplan erfragen und den Körper auf Nährstoffmängel prüfen. Kurz … er sollte dem Symptom Haarausfall auf den Grund gehen.

Weitere Artikel zur Haarausfall Hilfe

Dünnes Haar – was Du dagegen tun kannst
Erblich bedingter Haarausfall- permanent oder behandelbar?
Wie kommt es eigentlich, dass die Haare an den Armen kurz bleiben, die Haare auf dem Kopf aber sehr lang werden können?

Wichtig ist, dass Du auf der Suche nach Haarausfall Hilfe zu einem Experten gehst, der Dich ganzheitlich untersucht statt vorschnelle Diagnosen zu stellen.

Zitronensaft gegen langsames Haarwachstum?

Hausmittel – Geheimtipp: Wie Zitronensaft gegen langsames Haarwachstum eingesetzt werden kann

Zitronensaft gegen langsames HaarwachstumHaarausfall, langsames Haarwachstum und kaputte Haare sind Probleme, mit denen sich jeder hin und wieder herumschlägt. Viele greifen zu Chemie, um die Probleme zu stoppen. Dabei gibt es jede Menge Hausmittel gegen Haarausfall; und eines davon ist Zitronensaft. Richtig eingesetzt kann Zitronensaft gegen langsames Haarwachstum helfen, Haarbruch verhindern und die Haare gesünder und glänzender zu machen. Dies ist eine Fortsetzung des Artikels “Wirkt Olivenöl gegen Haarausfall“.

Gründe für langsames Haarwachstum

Langsames Haarwachstum wird durch eine Reihe von Gründen ausgelöst. Die Genetik spielt eine große Rolle, aber auch Krankheiten, hormonelle Störungen oder Nährstoffmängel können das Haarwachstum behindern. Gerade die B – Vitamine sind Schlüsselelemente für gesunde Haare. Andere Faktoren, die für langsames Haarwachstum verantwortlich sind, sind chronischer Stress, Alkoholkonsum, Medikamentenmissbrauch und einige verschreibungspflichtige Medikamente. Es gibt Stylingmethoden, die denselben Effekt auf die Haare haben wie Kopfhautentzündungen und die Anwendung von mit Chemie überladenen Pflegeprodukten.

Hausmittel aus Zitronensaft gegen langsames Haarwachstum

Shampoo aus Zitronensaft gegen langsames Haarwachstum

Ein Hausmittel, das sich als sehr wirksam gegen langsames Haarwachstum erwiesen hat und die Haare gleichzeitig stärkt, ist ein selbst gemachtes Shampoo aus Wasser, Zitronensaft, Henna und Ei. Mischen Sie einfach fünf Esslöffel Henna mit einem ganzen Ei und einer Tasse warmem Wasser. Verrühren Sie die Zutaten, bis eine dickflüssige Paste entsteht. Fügen Sie den Saft einer halben Zitrone hinzu und massieren Sie die Masse in die Haare und die Kopfhaut ein. Warten Sie anschließend, bis die Masse trocken ist (etwa zwei Stunden), und spülen Sie dann die Haare gründlich aus. Regelmäßig angewendet ist Zitronensaft gegen langsames Haarwachstum so wirksam, dass keine anderen Produkte mehr benötigen.

Spülung aus Zitronensaft

Direkt auf die Kopfhaut aufgetragener und einmassierter Zitronensaft stärkt die Haarwurzeln und beugt Schuppen vor. Aus stärkeren Haarwurzeln wachsen stabilere Haare, die weniger zu Haarbruch neigen. Lassen Sie den Zitronensaft 15 Minuten einwirken und waschen Sie ihn danach gründlich aus. Wiederholen Sie das einmal pro Woche, und Ihr Haar wird kräftiger und glänzender.

Eine Maske aus Zitronensaft und Kokosnuss

Mischen Sie gleiche Teile Zitronensaft und Kokosnuss-Wasser und tragen Sie diese Maske auf die Haare auf. Lassen Sie sie 30 Minuten einwirken, bevor Sie sie mit Ihrem normalen Shampoo ausspülen. Diese Mischung kräftigt die Haare und hinterlässt einen schönen Schimmer auf den Haaren.

Die Wirkung von Zitronensaft auf die Gesundheit

Die gesundheitlichen Vorteile von Zitronen liegen in den hohen Konzentrationen an Vitamin C, den B-Vitaminen und Phosphor. Zitronen wirken außerdem antioxidativ und können helfen Gesundheitsprobleme wie Diabetes, hohen Blutdruck, Hautveränderungen und Stoffwechselstörungen zu bekämpfen.

Sie sehen also, äußerlich angewendet hilft Zitronensaft gegen langsames Haarwachstum, innerlich schützt es vor verschiedenen ernsthaften Erkrankungen.

Vitamine gegen Haarausfall – die Top 3

Vitamine gegen Haarausfall

Es gibt einige Vitamine, die gegen Haarausfall wirken und die Haare zum Wachstum anregen können. In diesem Artikel möchte ich die drei Wichtigsten vorstellen, die Du unbedingt einnehmen solltest, um den Körper mit allem zu versorgen, was er benötigt, um die Haare sprießen zu lassen. Die Liste ist alles Andere als vollständig, doch wenn Du diese Tipps beherzigst, bist Du schon einen riesigen Schritt weiter.

Vitamin B6 – der Farbkonservator

Dieses Vitamin verhindert, dass die Haare grau werden und, für einige viel wichtiger, dass sie nicht ausfallen. Dieses Vitamin ist an vielen wichtigen Stoffwechselprozessen beteiligt und für einen gut funktionierenden Körper unbedingt notwendig. Gute Quellen für B6 sind Vollkornprodukte, Fleisch und Huhn. Du solltest etwa 15 mg am Tag einnehmen. Die dauerhafte Einnahme von mehr als 1 g am Tag kann zu Taubheitsgefühlen und Kribbeln in den Füßen führen.

Vitamin A – das Hautvitamin

Dieses Vitamin reguliert die Talgproduktion in der Kopfhaut und hält sie dadurch gesund. Gute Quellen für Vitamin A sind unter anderen Fisch-Leberöl, Milch, Spinat, Karotten und Pfirsiche.

Biotin – das Stoffwechselvitamin

Biotin übernimmt im Körper ähnliche Aufgaben wie Vitamin B6. Es ist beteiligt an den wichtigsten Stoffwechselprozessen und unterstützt somit das Wachstum der Haut, der Nägel und, natürlich, der Haare.

Ein guter Ernährungsplan sollte so ausgelegt sein, dass alle Vitamine und Mineralstoffe in ausreichenden Mengen vorhanden sind und das der Körper in seiner Funktion optimal unterstützt wird. Am Besten suchst Du den Rat eines guten Ernährungsberaters, damit er Dir bei der Zusammenstellung des Plans helfen kann.

Alternativ gibt es Kombinationspräparate wie zum Beispiel Procerin, das ein Mittel gegen Haarausfall mit einer speziellen Vitaminformel zum Einnehmen kombiniert, und dadurch alle Voraussetzungen für gesundes Haarwachstum und gegen Haarausfall sicher stellen. Das Ziel ist das Gleiche, der Weg ist etwas bequemer.

Weitere Informationen:

Fokus.de: Vitamin-Pillen für das Haar?
Haarerkrankungen.de: Haarausfall durch Eisen- und Nährstoffmangel
Procerin.de: Wie wirkt Procerin

 

 

 

 

Haarpflegetipps – Ernährung für Dein Haar

Hast Du Dich jemals gefragt, ob das, was Du isst wirklich einen Einfluss auf Dein Haar hat und wenn ja, was Du am Besten essen solltest um schöne Haare zu bekommen / behalten?

Mit derselben Frage haben sich einige Firmen beschäftigt und eine Methode entwickelt, mit der sie Haarstrukturen und Nahrungsmittel vergleichen können. Diese Firmen versprechen, sie seien in der Lage, durch die Analyse einer Deiner Haarsträhnen und den Vergleich ihrer Struktur mit der Struktur lokaler Lebensmittel, die besten Lebensmittel für Dich herauszufinden. Ob das funktioniert? Wer weiß, es ist vielleicht noch etwas zu früh um das zu sagen. Dies wird eine der Methoden sein die, wenn sie funktioniert, in aller Munde ist und wenn nicht, dann gibt es immer noch einige Verzweifelte, die sie „als letzte Lösung“ anwenden.

Was wir sicher wissen ist, dass Wasser eine tragende Rolle in der Gesamtfunktion unseres Körpers trägt und das ohne Zweifel auch das Haar von einem hydrierten Körper profitiert. Das Haar bezieht sein Wasser aus dem Körper und somit muss der Körper mit Wasser versorgt werden, um auch die Haare zu versorgen. Heißt das jetzt, dass trockene Haare durch zu wenig Wasseraufnahme entstehen? Nun, das kommt auf einige Faktoren an. Gibt es äußere Einflüsse, die die Trockenheit verursachen? Wenn nicht, dann solltest Du vielleicht wirklich einmal die Wassermenge überprüfen, die Du täglich trinkst. Vielleicht fehlt Deinem Körper tatsächlich “nur” Wasser.

Haare bestehen zu einem Großteil aus Protein. Wir wissen, dass unser Körper auf eine gewisse Menge Protein aus der Nahrung angewiesen ist. Möglicherweise sind es die Haare, die aus Sicht des Körpers am ehesten verzichtbar sind und vielleicht sind sie deshalb die Ersten, die gehen müssen, wenn zu wenig Protein aufgenommen wird. Eventuell ist also der Haarausfall eine Folge von einer Proteinmangel-Ernährung.

Als Nächstes kommen wir zu den Mineralstoffen. Einer der wichtigsten ist Eisen. Eisen hat den Job, Sauerstoff zu den Haaren zu transportieren. Wir wissen alle, wie schlecht es uns geht, wenn uns der Sauerstoff ausgeht. Ebenso wichtig wie Eisen ist Zink. Zink soll Haarausfall verlangsamen oder sogar komplett stoppen. Fleisch und Meeresfrüchte sind großartige Zinklieferanten.

Über Kupfer wird gesagt, dass es die natürliche Haarfarbe erhält. Angeblich wird man später grau, wenn man Gemüse, Nüsse, Samen und Fleisch in den Ernährungsplan einbaut. So ist man in der Lage die Haarfarbe, mit der man geboren wurde, noch ein bisschen länger zu tragen. Nicht schlecht, oder?

Wenn es um Haarpflege geht, solltest Du einen Blick auf alle Aspekte behalten. Zuerst solltest Du alles tun, um Dein Haar gesund zu erhalten, zum Beispiel durch die Wahl der richtigen Lebensmittel, so wie ich es gerade beschrieben habe. Danach musst Du gut für es sorgen und es pflegen. Mithilfe der Haarpflegeprodukte, die heutzutage auf dem Markt sind, ist das aber nicht mehr allzu schwierig. Aber Achtung! Die Erhaltung der gesunden Haare ist genauso wichtig, wie sie erstmal zu bekommen.

Wirkt Olivenöl gegen Haarausfall?

Olivenöl ist, wegen seiner vielen gesundheitsfördernden Wirkungen, eine beliebte Kochzutat. Es besteht zu großen Teilen aus einfach-ungesättigten Fettsäuren, die das gute Cholesterin in unserem Körper fördert und das Schlechte senkt. Studien haben außerdem gezeigt, dass Olivenöl bei der Verdauung hilft und Leiden wie Herzkrankheiten, Geschwüren und sogar einigen Krebssorten vorbeugen kann. Es ist reich an Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien. Am wirksamsten ist es, wenn es direkt auf die Haut aufgetragen wird. So kann es das Haarwachstum beschleunigen und das Haar weicher machen.

Olivenöl ist ein optimales Haarpflegemittel, denn es enthält Fettsäuren, die das Haar feucht halten und es schützen und ernähren. Gesundes und starkes Haar ist leichter zu pflegen. Es verbessert außerdem die Elastizität des Haares, sodass die einzelnen Strähnen nicht so leicht brechen. Haarbruch ist unter anderem ein Grund für dauerhaft zurückgehendes Haar.

Es gibt einen einfachen Trick, den Du jede Woche anwenden kannst und der Dein Haar gesünder macht.

  1. Nimm einen Wattebausch und tränke ihn mit Olivenöl.
  2. Reibe nun Deine Kopfhaut gründlich mit Olivenöl ein. Sorge dafür, dass Du wirklich alle Bereiche triffst.
  3. Dann lege die Watte beiseite und massiere die Kopfhaut.
  4. Wickele nach der Massage ein Handtuch um den Kopf und warte mindestens 30 Minuten. Du kannst stattdessen auch eine Duschhaube verwenden. Der Kopfwickel hält die Kopfhaut warm und sorgt dafür, dass die Haut das Olivenöl besser aufnehmen kann.
  5. Spüle Deine Haare mit einem milden Shampoo gründlich durch.

Wenn Du diesen Trick einmal pro Woche anwendest, wirst Du mit einem gesünderen, volleren Haar belohnt. Dafür lohnt es sich doch, Olivenöl mal Zweckzuentfremden und es aus der Küche ins Badezimmer zu entführen, oder?

Hast Du auch einen Geheimtipp gegen Haarausfall? Teile ihn mit den anderen und schreib einen Kommentar!