Haarverlust und Haarpflege – Mythen und Realität

HaarverlustImmer mehr Männer, Frauen und sogar Kinder haben während ihres Lebens mit Haarverlust zu kämpfen. Forschungen haben gezeigt, dass ungefähr 60% der Männer und 10-20% der Frauen an einem gewissen Grad von Haarverlust leiden, und das schon ab dem Alter von 25 Jahren. Es gibt viele Mythen bezüglich der richtigen Haarpflege, und sobald die Menschen verstehen, dass diese Theorien falsch sind, verbessert sich der Zustand ihrer Haare bemerkenswert.

Mythos: Man muss viel Haarschaum verwenden, damit schütteres Haar dichter aussieht

Realität: Haarschaum besteht vorwiegend aus Alkohol. Alkohol führt zum Austrocknen einzelner Haare und letztendlich zu schütterem und brüchigem Haar. Produkte, die Alkohol enthalten, sind keine gute Lösung zur Vorbeugung von Haarverlust; es ist daher am Besten, die Finger von solchen Haarpflege Produkten zu lassen, und eine neue Haarpflege Routine zu entwickeln.

Mythos: Das Shampoo muss schaumig sein, um Haarverlust zu vermeiden

Realität: Der Schaum entsteht durch die Substanz Natrium – Lauryl – Sulfat aus dem Shampoo. Diese Substanz ist ein hartes, trockenes Waschmittel, mithilfe dessen der Schmutz von der Kopfhaut und aus den Haaren entfernt wird. Durch das Reiben des Shampoos an die Kopfhaut entsteht dieser Schaum, der aber den Haarverlust nicht vermeidet, sondern in manchen Fällen gerade das Gegenteil macht. Es gibt andere mildere Wege um den Schmutz aus den Haaren zu entfernen, die auch ohne diese rauen Chemikalien prima funktionieren.

Mythos: Das Kämmen führt zu schütterem Haar und Haarverlust

Realität: Dieser Mythos ist komplett falsch. Das Kämmen tut dem Haar gut (aber das nur mit einer sehr weichen Bürste), weil sich die natürlichen Öle auf diese Weise auf die ganze Haarlänge verteilen. Gleichzeitig fördert das Kämmen die Kopfhaut Durchblutung und schützt so vor Haarverlust oder schütterem Haar.

Mythos: Haarfärbung führt zu Haarverlust und schütterem Haar

Realität: Normalerweise ist das der Fall. ABER Haarfarbe- oder Haarglanzbehandlungen, die keine Peroxide enthalten, schützen die Haarsträhnen und verändern die Haarstruktur nicht, weil keine chemischen Substanzen enthalten sind. Haarverlust kann jedoch manchmal auftreten, wenn Bleichmittel oder semipermanente Haarfarben verwendet werden, die viele Chemikalien enthalten, und das Haar brüchig erscheinen lassen.

Mythos : Sonnenschutz hat nichts mit Haarverlust zu tun

Realität: Sonnenschutz ist notwendig für die Haare und die Kopfhaut, besonders wenn die Haare dünn brüchig sind. Wenn man die Haare vor der Sonne nicht richtig schützt, kann es zu Haarverlust und zu entzündeter Kopfhaut führen. Dieses passiert, weil die Haare durch die Sonnenstrahlen verdünnt werden, und die Kopfhaut vor den starken UV-Strahlen nicht mehr richtig geschützt ist. Die beste Lösung ist einen Hut zu tragen, unter einem Sonnenschirm zu liegen oder sich das Haar zu einem Zopf flechten.

Mythos: Mehr Styling-Produkt bedeuten mehr Halt

Realität: Das kann der Fall sein, aber mit mehr Styling Produkten kommt auch mehr Haarverdünnung und Haarverlust. Zu viele Sprays und Haarglanz Produkte können dazu führen, dass sich das Haar „knusprig“ anfühlt, und das muss auf jeden Fall vermieden werden.

Weitere Artikel und Informationen zu dem Thema „Haarverlust und Haarpflege“

Hausmittel gegen Haarausfall – einige ungewöhnliche Mittel zur äußeren Anwendung
Haarausfall – wie viel ist normal?
Haarwuchsmittel – So finden Sie das richtige Produkt!

Nun wissen Sie, was Sie vermeiden müssen und welche Haarpflege die Richtige ist. Fragen Sie Ihren Stylisten oder einen Haarausfall Spezialisten über alkoholfreie Styling Produkte und sulfatfreie Shampoos. Sie können das Problem auch alleine lösen, um Haarverlust zu vermeiden und Ihre Haare zu verwöhnen: alles was Sie tun müssen, ist beim nächsten Mal das Etikett richtig durchzulesen und das oben gelesene anwenden, dann gehört Haarverlust schon bald der Vergangenheit an!