Die besten Mittel gegen Haarausfall

Die Mittel gegen den Haarausfall müssen Sie unbedingt gemäß der Ursachen wählen.

Auch dann, wenn Sie nicht gleich wissen was den Haarausfall verursacht, können Sie sich der zuverlässigen Methode bedienen- der Lasertherapie.
Es geht hier um den Laser-Kamm Vivicomb über den ich schon berichtet habe.
Er hilft in wortwörtlich in jeder Situation.

Und was noch?

NORMALER HAARAUSFALL

Die Haare fallen aus, weil sie sich verändern. Es ist ok, wenn Sie nicht mehr als 100 bis 150 Haare täglich verlieren. Beunruhigen Sie sich damit nicht. Ihre Haarpracht muss sich erneuern. Würde dies nicht erfolgen so….könnten Sie sie sehr schnell verlieren, weil im Laufe des Lebens die Haare Schäden unterliegen. Es ist also gut, dass es manchmal zum Wechsel kommt.
Mit einem Problem haben wir dann zu tun, wenn wir während des Kämmens auf dem Kamm/Bürste mehr Haarbüschel vorfinden als sonst und auch im Bad Haare vorkommen, die letztendlich den Abfluss verstopfen. Da sollte man schon intervenieren.

HAARE FALLEN WEGEN DEM SCHAMPOO, TROCKNEN, FAERBEN, DAUERWELLE ETC. AUS

Wenn Ihnen die Haare nach der Anwendung des Shampoos, der Spülung und anderen Hairstylemitteln ausfallensollten Sie auf die Nutzung dieser Präparate für eine gewisse Zeit verzichten. Wenn die Haare wegen einer Dauerwelle oder Haarfärbung ausfallen sollten Sie warten bis neue nachwachsen. Auch in diesem Fall haben Sie kein Grund zur Sorge, außer Sie finden Schuppen vor oder eine andere Infektion. Da sollten Sie zum Dermatologen (oder Trychologen) gehen, oder ein gutes Anti- Schuppen und vor Entzündung schützendes Schampoo verwenden – siehe: Dandrene oder Revita, die Komplex auf solche Probleme einwirken.

HAARAUSFALL UNTER DEM EINFLUSS DER HORMONE

Hier muss ich drei Phänomene ausgliedern.

Zuerst der Haarausfall bei Frauen

Am öftesten ist es die Folge der Störungen in der Proportion zwischen den männlichen und weiblichen Hormonen. Die Haare können alleine nach plötzlichen Hormonschwankungen wie z.B nach der Geburt des Kindes ausfallen. Es ist normal, denn die Haare wachsen in der Regel wieder nach. In Betracht müssen aber auch ernste Krankheiten wie die der Eierstöcke genommen werden. Das ist keine Bagatelle. Zuerst sollten Sie zum Gynäkologen gehen. Auch ein Visite beim Endokrinologen ist wichtig, wenn der Gynäkologe es selbst vorschlägt. Es kann sein, dass eine ernste Behandlung verwendet werden muss, weil der Haarausfall nicht als einziges Symptom für die Hormonschwankungen steht. Sie können sich mit Minoxidil (SIEHE HIER)helfen. Dieselben Mittel benutzen Sie, wenn der Arzt einen androgenetischen Haarausfall feststellt. Leider wird man diese Therapie bis ans Lebensende fortsetzen müssen.

Zum zweiten der Haarausfall bei Männern

Dies passiert öfters, weil DHT den Haaren schadet und wenn Sie nicht rechtzeitig eine lang anhaltende Therapie anwenden können Sie sich von Ihren Haaren verabschieden. Helfen Sie sich mit: Minoxidil oder Nanoxidil (DIE BESTEN MITTEL SIEHE HIER), antiandrogenetischen Tabletten (Procerin), Lasertherapie.

Haarausfall bei der Unterfunktion der Schilddrüse

Wenn Sie an einer Art der Schilddrüsenerkrankung leiden müssen Sie in Kenntnis nehmen, dass dies eine Folge für die Haare haben wird. Dieses Problem betrifft Männer und Frauen. Sie können den Haarwachstum mit allgemein zugänglichen Mittel stimulieren. Als Beispiel dienen die schon in meinem Blog genannten Präparate. Ohne einer Schilddrüsenbehandlung geht es aber nicht. Das erste, letzte und allerwichtigste ist einen guten Endokrinologen zu finden, der holistisch zur Therapie antretet und der sich nicht nur auf das Verschreiben von Arzneien beschränkt.

KREISRUNDER HAARAUSFALL

Es ist eine wahrscheinlich autoimmunologische Krankheit. Im Verlauf dessen erscheinen auf dem Kopf kahle Plätze, aber man kann auch ganz die Haare verlieren. Eine Medizin dagegen gibt es nicht. Man muss mit Therapien experimentieren. Sie können Minoxidil ausprobieren, aber mit einer Konzentration, die mindestens 5 % beträgt (z.B Spectral.DNC). Eine niedrigere Konzentration bringt keinen Erfolg bei dieser Art des Haarausfalls.

STRESS VERURSACHT AUCH HAARAUSFALL

Stress kann einmalig zum völligen oder teilweisen Haarausfall führen. Es kann auch den Ausfall bei der androgenetischen Art verstärken. Wenn Sie ein stressiges Leben führen und unter keiner anderen Krankheit leiden, aber die Haare trotzdem ausfallen sollten Sie vor allem Stress vermeiden. Es sei denn, wenn es nicht anders geht sollten Sie eine Kur mit Astressin-B (Spectral.F7) ausprobieren. Dies ist in diesem Fall das bestes Mittel.

FASTENKUREN UND MONOBESTANDTEILIGE DIÄTEN

Die Haare entstehen aus Nährstoffen. Die Bestandteile sind wichtig, weil ein Teil von ihnen das Haar bildet und einer nimmt an dem Bildungsprozess teil. Noch andere Nährstoffe ernähren das Haar ständig, geben ihm Glanz, Ausdauer etc. Je armer Ihre Diät sein wird desto grösser ist die Chance, dass Sie ganz die Haare verlieren.

VERSCHIEDENE MEDIKAMENTE, VERSCHIEDENE KRANKHEITEN, VERGIFTUNGEN

Der Haarausfall kann eine Folge der Behandlung sein:

  • Antibiotikum
  • Antikoagulantien
  • Arzneimittel gegen Rheuma und für die Schilddrüse
  • Zytostatikum
  • Chemotherapie

Die Haare fallen auch bei Krankheiten mit Fieber aus. Sie können auch nach Vergiftungen ausfallen. Eine Hilfe ist das Beenden der Kur, aber nicht vor dem angegebenem Zeitraum. Haben Sie keine Angst, denn die Haare wachsen nach. Sie wachsen auch nach dem Fieber und der Vergiftung nach. Sie müssen Ihr Organismus entgiften.
Sie beschleunigen Ihren Haarwachstum und verbessern deren Kondition mit guten Nahrungsergänzungsmittel für die Haare, Ampullen und speziellen Maßnahmen. Speziallisten sind der Meinung, dass die Lasertherapie (Vivicomb)hervorragende Ergebnisse in allen oben genannten Fällen bringt.